BIX TOP ACT: Hyleen - special pre-release show "B-Side"
Sa 16. Dezember 2017 | 21:00
BIX TOP ACT: Hyleen - special pre-release show "B-Side"

Groove über alles. Für die hochtalentierte 27-jährige Künstlerin aus Südfrankreich lässt sich die Vielfalt ihrer Musik aus Neo-Soul, Jazz, Funk, Soul und Pop am besten unter dem Begriff Groove zusammenfassen. „Es geht um Musik, zu der man einfach die Beine bewegen, mit den Fingern schnippen und den Kopf im Rhythmus wiegen muss“, erläutert Hyleen. „Es kommt nicht darauf an, aus welcher Ecke die Musik kommt. Wenn sie einen guten Groove hat, dann ist sie für mich cool.“

Und das ist die Musik, der sich die Sängerin, Songschreiberin und Gitarristin voller Leidenschaft auf ihrem Album „B-Side“ verschrieben hat. Bei „Looking At“, der ersten Single des Albums, fühlt man sich dank ihrer kraftvollen Stimme an Amy Winehouse erinnert. Während gleich mehrere ihrer inspirierenden Stücke auf „B-Side“ musikalische Vorbilder wie Prince, Stevie Wonder und diverse Neo-Soul-Stars erkennen lassen. Zugleich ist sie trotz ihres jungen Alters bereits so selbstbewusst und versiert, um den Stücken und ihrem Trio eine eigene, unverkennbare Note zu verleihen.

 

Hyleen ist in Cannes geboren und an der französischen Riviera groß geworden. Sie wächst mit sechs Brüdern und Stiefbrüdern auf, was sowohl ihre frühe Begeisterung für diverse Teamsportarten als auch ihre zwar spätere, aber dafür umso intensivere Beziehung zur Musik prägt. Mit 11 leiht sie sich die Gitarre eines ihrer Schullehrer und bringt sich das Spielen selbst bei. Bereits kurz darauf greift sie in der Band ihres älteren Bruders in die Saiten. Die Band bricht jedoch auseinander, als der Bruder für ein Studium nach Paris zieht. Hyleen beginnt daraufhin mit dem Gesang, wiederum als Autodidaktin, schreibt ihre ersten Songs und begleitet sich fortan selbst zu ihrer Gitarre. Nach der Schulzeit beschließt sie, ihre selbsterlernten Kenntnisse zu vertiefen, studiert zunächst ein Jahr Musikwissenschaften an der Uni in Nizza, gefolgt von einem weiteren Jahr an der Sorbonne in Paris. Weniger Theorie und mehr Praxis erhofft sie sich schließlich von einem weiteren Wechsel an das renommierte Pariser Konservatorium CRR. Bei der Aufnahmeprüfung überrascht und überzeugt sie ihre Prüfer mit dem Vortrag des Rage Against The Machine-Stückes „Killing In The Name“ in einem eigenen Arrangement für Gesang und Gitarre. Sie wird angenommen, obwohl sie noch große Lücken in der Musiktheorie hat. Offensichtlich spüren die Lehrer, dass hier ein besonderes, förderungswürdiges Talent vor ihnen steht.

Nach zwei Jahren intensiver Studien in zeitgenössischer, moderner Musik, beschließt Hyleen, für die es das größte Vergnügen ist, Songs zu schreiben und mit ihrer Musik auf der Bühne zu stehen, sich wieder ganz auf ihr „eigenes Ding“ zu konzentrieren. Es folgen Auftritte in Paris und Südfrankreich. Und sie nimmt zwei EPs sowie ein frühes Album auf, für das sie große Gastkünstler wie die Sänger Omar und Frank McComb sowie den Schlagzeuger Chris Dave gewinnen kann. Es entstehen qualitativ hochwertige Aufnahmen, aber derartig überproduziert, so dass sich Hyleen mittlerweile in diesen Frühwerken nicht mehr wiederfindet.

 

So betrachtet sie das neue Album „B-Side“ als ihr wahres Debüt. Ein Album, das ausschließlich aus Hyleens Originalstücken besteht und live im Studio eingespielt wurde. Eine Herangehensweise, die die immense Spielfreude Hyleens und ihres Trios am besten einfängt.

Begleitet wird sie von dem renommierten französischen Jazz- und Fusion-Schlagzeuger Nicolas Viccaro. Den auf dem Album spielenden Keyboarder Fred Dupont hat sie inzwischen durch Julien Boursin (Keyboards, Moog Bass) ersetzt, der sich bereits als Sideman diverser französischer Künstler einen Namen gemacht hat und einfach besser zum Team passt.

Zu „B-Side“, dem Titel ihres neuen Albums, erläutert Hyleen: „Die B-Seite einer Vinylsingle ist häufig weniger kommerziell, aber sehr cool. Ich wollte eine Parallele zur Vielfalt von Menschen und der Vielfalt ihrer Gefühle ziehen. Auch mein Charakter weist mehrere Facetten auf. Wenn ich mich wohl fühle, dann lache ich sehr viel. Im Grunde bin ich jedoch eher schüchtern und weniger extrovertiert. Deshalb fordere ich mich mit meinen Texten heraus und zeige darin Gefühle, die ich normalerweise nicht Preis geben würde. Damit bringe ich gewissermaßen meine B-Seite zum Ausdruck.“

 

Im Song „Dark Night“ geht es um Ängste und darüber, dass man sich nicht zu sehr von einem ersten Eindruck leiten lassen sollte. In „Looking At“ um die Macht des bloßen Augenkontaktes zwischen zwei Menschen und eine Kommunikation ohne Worte. Und in „My First Of All“ singt sie beispielsweise über die erste Liebe. Ein weiteres Thema, über das sich Hyleen am besten in einem Song öffnen kann.

„Alle meine Songs erzählen eine Geschichte, greifen bestimmte Gefühle auf, aber sie erlauben auch immer eine ganz andere Interpretation. Und das gefällt mir“.

Sie kann sich gut vorstellen, in Zukunft auch französische Texte zu schreiben. Aber zurzeit kämen die Texte einfach auf Englisch aus ihr heraus. Das hat außerdem den Vorteil, dass diese auch außerhalb Frankreichs verstanden werden. So überrascht es kaum, dass „B-Side“ noch vor der Veröffentlichung in ihrem Heimatland bereits 2017 in Japan herauskam. Auf diversen Konzerttourneen im Ausland hat sie zusammen mit ihrem Trio Clubs und größere Hallen gefüllt, insbesondere in Japan und Indien.

 

Sie lebt nach wie vor in Paris, aber die Verbindung zu ihre Familie und die Liebe zur ihrer südfranzösischen Heimat ziehen sie immer wieder zurück ans Mittelmeer. Sie ist zweifellos in Südfrankreich verwurzelt, was sie weder leugnen will noch kann.

„In Paris erkennen alle sofort, dass ich keine Pariserin bin. Sie spüren gleich, dass ich aus dem Süden stamme“, räumt Hyleen ein. Und wenn man sie fragt, woran das liegt, antwortet sie: „Weil ich freundlicher bin und mehr lächle. Ich mag das Familienleben und liebe das gute Essen aus dem Süden. Ich mag einfache Dinge. Im Winter am Strand entlang gehen oder auch nur am Strand sitzen und das Meer beobachten. Eben einfache Dinge.“

 

Im BIX spielt sie ein exklusives pre-release-Konzert mit den Songs vom neuen Album, denn die offizielle Veröffentlichung von "B-Side" wird erst Anfang Februar 2018 sein!

 

Besetzung: Hyleen (voc, guit); Julien Boursin  (keys, moog-b, voc); Nicolas Viccaro (dr)

 

Videos:

https://www.youtube.com/watch?v=qNJryuI-lVY

https://www.youtube.com/watch?v=wg-m-T08EMM
 
Mehr Infos unter: https://hyleengil.bandcamp.com/


Tickets im VVK:
Sitzplatz 26,00 € (Ermäßigt 22,00 €)
Stehplatz 16,00 € (Ermäßigt 12,00 €)

Tickets an der Abendkasse: Jeweils zzgl. 2 Euro